Frühchen e.V. Spende

Spendenübergabe von Frühchen e.V. über 10.000 Euro

Neue Beatmungsgeräte, dank großzügiger Spende - Am Montag Vormittag war die Freude auf der Kinder-Intensivstation des Reutlinger Klinikums am Steinenberg groß.   [mehr]

(Montag, 29.04.19 - 19:29 Uhr    -    533 mal angesehen)

Ostermarkt Tierheim

Zuckerhasen und Kaninchen - Das Tierheim lud zum Ostermarkt

Von A - wie artgerechte Kaninchenhaltung bis Z -wie Zuckerhase. Am Sonntag war das Angebot auf dem Ostermarkt des Tierheims Reutlingen breitgefächert. Schnäppchenjäger versuchten ihr Glück auf dem Flohmarkt und auch wer noch etwas Dekoratives für die Osterfeiertage suchte, konnte fündig werden.   [mehr]

(Montag, 15.04.19 - 15:54 Uhr    -    546 mal angesehen)

WERBUNG:

Warentausch

Warentauschtage der Technischen Betriebsdienste

Was der eine nicht mehr braucht, kann dem anderen noch eine Freude machen - ganz nach diesem Motto wurden am Samstag beim Warentauschtag der Technischen Betriebsdienste Reutlingen wieder nach Herzenslust alte Gegenstände getauscht.   [mehr]

(Montag, 01.04.19 - 16:49 Uhr    -    665 mal angesehen)

NEWS - Zeitungsbuchstaben auf schwarzem Grund

Schwere Kämpfe behindern Zugang zu medizinischer Versorgung in Tais

Tais/Berlin, 25. März 2019. Nach vier Tagen intensiver Kämpfe hat die Bevölkerung der jemenitischen Stadt Tais kaum mehr Zugang zu medizinischer Hilfe. Mindestens ein öffentliches Krankenhaus musste geschlossen werden. Kranke und Verletzte können nur noch schwer lebensrettende Hilfe erreichen. Die internationale Hilfsorganisation MSF (Ärzte ohne Grenzen) fordert alle kriegsführenden Parteien erneut auf, den Schutz der Zivilbevölkerung zu gewährleisten.   [mehr]

(Montag, 25.03.19 - 17:06 Uhr    -    857 mal angesehen)

NEWS - Buchstaben in quadratischem Rahmen vor bunten Kreisen

Erschütternde Bilanz - CARE: "Jeder Verletzte, jede Hungernde, jeder Tote ist ein Mensch zu viel"

25. März 2019. Vier Jahre nach Beginn des Krieges im Jemen zieht die Hilfsorganisation CARE eine erschütternde Bilanz: 20.000 Luftangriffe, 70.000 Tote, vier Millionen Vertriebene, der Ausbruch von Cholera und die Ausrufung einer Hungersnot. "Der Punkt ist erreicht, an dem man feststellen muss: Schlimmer kann es nicht werden", erklärt Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland, der bereits mehrfach in dem Bürgerkriegsland war. "80 Prozent der Bevölkerung können ohne humanitäre Hilfe nicht überleben."   [mehr]

(Montag, 25.03.19 - 15:11 Uhr    -    790 mal angesehen)

WERBUNG:

Recklinghausen

Asylbetrug, Einbruchswerkzeug, Diebesgut, vielleicht Drogen - Kriminelle Asylbewerber sind vorwiegend "Marokkaner und Algerier": Bilanz der Polizei zur Razzia in Flüchtlingsunterkünften

23. Januar 2016. Bei Razzien in FLüchtlingsunterkünften in Rechlinghausen haben Polizei und Landeskriminalamt massiven Asylbetrug aufgedeckt: Demnach hatten sich mehrere Asylbewerber mehrfach registrieren lassen, um mehrfach Leistungen und Taschengeld zu kassieren. Bei den kriminellen Asylbewerbern handele es sich vorwiegend um Marokkaner und Algerier. Mit anderen Nationalitäten unter den Asylbewerbern habe man keine derartigen Probleme. Zudem sei Diebesgut und Einbruchwerkzeug entdecekt worden. Polizei und Landeskriminalamt NRW arbeiteten dabei eng zusammen.

News-Schrift vor Weltkarte

Offensichtlich handele es  sich bei den Kriminellen vor allem um marokkanische und algerische Asylsuchende. Presseberichten zufolge sei die Situation mit den Flüchtlingen erst in dem Moment eskaliert, als die algerischen und marokkanischen Asylbewerber in Rechklinghausen  ankamen.

Hier die Pressemitteilung der Polizei Recklinghausen im Wortlaut:

"Heute Morgen, ab 06:00 Uhr, führte das Polizeipräsidium Recklinghausen eine Razzia an den Flüchtlingsunterkünften an der Herner Straße 98 und 102 durch. Diese Maßnahme fand parallel zu Durchsuchungsmaßnahmen des Landeskriminalamtes NRW statt. Der Zeitpunkt der Razzia war mit den Durchsuchungsmaßnahmen des LKA abgestimmt worden, um die Ermittlungen nicht zu beeinträchtigen. Das Polizeipräsidium Recklinghausen und das Landeskriminalamt arbeiten dabei eng zusammen.

Die Razzia wurde durchgeführt, weil Erkenntnisse darüber vorlagen, dass sich hier gesuchte Straftäter verbergen könnten. Außerdem kam es in dem Objekt in der Vergangenheit wiederholt zu Straftaten. Zudem sind hier Personen gemeldet, die bereits vermehrt Straftaten der allgemeinen Kriminalität begangen haben.

Darüber hinaus galt es im Rahmen der Razzia festzustellen, ob die Personen, die sich hier aufhalten, ordnungsgemäß gemeldet sind und sich durch Dokumente ausweisen können, oder gegen aufenthaltsrechtliche Strafvorschriften verstoßen.

"Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir mit der heutigen Razzia diejenigen in die Schranken weisen und identifizieren möchten, die unser Rechtssystem missbrauchen. Es richtet sich nicht gegen die Mehrheit der Zuwanderer, die bei uns Schutz suchen und keine Straftaten begehen", sagt Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen.

Die Maßnahmen wurden in enger Abstimmung und mit Unterstützung der Stadt Recklinghausen durchgeführt.

"In den Unterkünften wurden insgesamt 88 Personen angetroffen und kontrolliert. Neun Männer wurden vorläufig festgenommen. Davon waren drei verdächtig, sich illegal in Deutschland aufzuhalten. Eine der Personen wird durch das Ausländeramt dem Haftrichter vorgeführt.

Wegen Verdacht des Diebstahls wird gegen sechs Personen ermittelt. Bei ihnen stellten die Beamten Kleidungsstücke mit Sicherheitsetiketten und eine sogenannte Diebesschürze sicher. Außerdem wurde ein Fahrrad aufgefunden, bei dem die Rahmennummer ausgefräst worden war und das vermutlich entwendet wurde. Neben Substanzen, bei denen es sich um Drogen handeln könnte, fanden die Ermittler auch Einbruchswerkzeug in den Wohnräumen.

In einer Garage wurden über 500 Handyhüllen gefunden, die vermutlich aus einem Diebstahl stammen. Weitere Ermittlungen zu fünf sichergestellten Handys und drei Navigationsgeräten dauern noch an", bilanziert der Einsatzleiter, der Leitende Kriminaldirektor Holger Haufmann." (PP Recklinghausen - 22.01.2016)

(Sonntag, 24.01.16 - 21:45 Uhr   -   4121 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:

Spenden-Links

Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen

gibt Auskunft über die Arbeit und Seriosität humanitär-karitativer Spendenorganisationen und vergibt das DZI-Siegel.

Spenden-Siegel-Bulletin

Das Spenden-Siegel-Bulletin listet von A-Z die Organisationen auf, denen das DZI Spenden-Siegel zuerkannt wurde. Das Bulletin wird zweimal im Jahr aktualisiert.

The Hunger Site

Spenden Sie Nahrung mit einem Klick. Sponsoren bezahlen. Dazu viele weitere Infos zum Thema Spenden und Hilfe für Notleidende.

Über Spenden.net

Spenden.net ist eine der ältesten Spenden-Seiten im Internet. Über viele Jahre war Spenden.net die einzige Spenden-Seite mit redaktionellen Nachrichten im Internet.

Spenden.net sammelt selbst keine Spenden ein, sondern veröffentlicht die Projekte und Spendenkonten der Hilfsorganisationen.

Spenden.net hilft den Menschen, sich über aktuelle Notlagen und Projekte zu informieren. Unsere Berichterstattung trägt dazu bei, die Leser für aktuelle Notlagen, Projekte und Spendenbedarf zu sensibilisieren.

Spenden.net bekommt dabei von den Hilfsorganisationen keinerlei Provisionen oder Vergütung: Weder für seine redaktionelle Arbeit, noch für die Veröffentlichung von Beiträgen, und auch nicht für eingegangene Spenden.

Eventuell geschaltete Werbebanner auf Spenden.net haben keinen Einfluss auf den redaktionellen Inhalt unserer Seite: Die Spenden.net - Redaktion arbeitet völlig unabhängig von eventuell geschalteten Werbebannern auf Spenden.net.

Spenden.net möchte nur eines: Helfen!

Möchten auch Sie Ihr Hilfsprojekt - völlig kostenlos - auf Spenden.net vorstellen? Möchten Sie Ihre Hilfsorganisation auf Spenden.net registrieren? Dann schreiben Sie uns: Redaktion@Spenden.net