Kind versteckt (Symbolbild)

Anstieg massiver Gewalt gegen Kinder in Konflikten und Kriegen

Laut dem Bericht der Vereinten Nationen zu Kindern in bewaffneten Konflikten sind im Vergleich zu 2016 deutlich mehr Kinder getötet oder verstümmelt worden. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr mindestens 6000 schwere Kinderrechtsverstöße seitens Regierungstruppen und mehr als 15.000 von anderen bewaffneten Gruppen und Milizen dokumentiert.   [mehr]

(Donnerstag, 28.06.18 - 12:46 Uhr    -    398 mal angesehen)

Rotary Spendenübergabe

Rotary Club engagiert sich für Integration

Der Rotary Club Reutlingen-Tübingen-Nord hat aus Anlass seines 50-jährigen Bestehens 15.000 Euro an die Förderstiftung für Bildung und Beruf der BruderhausDiakonie gespendet.   [mehr]

(Mittwoch, 13.06.18 - 12:45 Uhr    -    485 mal angesehen)

WERBUNG:

Stadtwerke Auto

swt spenden Auto an Kinderklinik

Die Kinderklinik Tübingen hat ein weiteres Auto für Patientenbesuche erhalten. Gespendet wurde es von den Stadtwerken, die für das erdgasbetriebene Auto auch die Tankkosten übernehmen.   [mehr]

(Mittwoch, 13.06.18 - 12:45 Uhr    -    555 mal angesehen)

Schüler lesen in Laos

Milliardenzusage für Bildung von Kindern auf #G7-Gipfel

Einige Mitglieder des G7 Gipfels und internationale Geber haben sich bereit erklärt, 2,5 Milliarden Euro für den Zeitraum von 3 Jahren für die Bildung von Kindern in Krisen- und Kriegssituationen - besonders Mädchen - zur Verfügung zu stellen. Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision wertet die Erklärung als Wendepunkt.   [mehr]

(Samstag, 09.06.18 - 21:10 Uhr    -    741 mal angesehen)

Rentengeld

Großteil der Beschäftigen hat nur gedämpfte Erwartungen an die Rente

Nur etwa jeder siebte abhängig Beschäftigte (15 Prozent) erwartet, von der späteren gesetzlichen Rente gut leben zu können. Dagegen gehen 80 Prozent davon aus, dass sie "gar nicht" oder "gerade so" zurechtkommen werden. Das hat eine Untersuchung des DGB ergeben   [mehr]

(Dienstag, 05.06.18 - 07:53 Uhr    -    896 mal angesehen)

WERBUNG:

Kongo

Neuer Ebola-Ausbruch im Kongo: Tödliche Krankheit fordert bislang 17 Tote

09. Mai 2018. In der Demokratischen Republik Kongo ist erneut die tödliche Krankheit Ebola ausgebrochen. Das teilte die Weltgesundheitsorganisation WHO mit. Bislang seien 17 Menschen an der hochinfektiösen Krankheit gestorben. Ebola war in den vergangenen Jahren in dem Land bereits mehrfach ausgebrochen. Das Reservoir für den tödlichen Ebola-Virus ist bisher noch nicht identifiziert.

Ebola-Virus unter dem Elektronenmikroskop

Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo bestätigte heute, 8. Mai 2018, zwei Fälle in Bikoro in der Provinz Equateur. Zuvor waren zwei Ebola-Fälle durch Labor-Untersuchungen bestätigt worden. Insgesamt wurden die Proben von fünf Patienten amInstitut National de Recherche Biomédicale (INRB) in Kinshasa untersucht. Derzeit würden weitere Proben eingesammelt. 

"Die WHO arbeitet eng mit der Regierung der Demokratischen Republik Kongo zusammen, um ihre Operationen schnell auszuweiten", teilte die Weltgesundheitsorganisation in einer Presseinfo mit. Zudem würden Partner im Gesundheitsbereich mobilisiert. Dabei werde nach einem Modell vorgegangen, mit dem ein ähnlicher Ebola-Ausbruch in 2017 erfolgreich bekämpft worden sei. 

"Es ist unsere Top-Priorität, nach Bokoro zu gelangen, um zusammen mit der Regierung .. und Partnern daran zu arbeiten, die Verluste an Leben und das Leiden zu reduzieren, das mit dem neuen Ebola-Ausbruch verbunden ist.", sagte Dr Peter Salama, stellvertretender WHO Generaldirektor: "Die Zusammenarbeit mit Partnern und eine frühe und koordinierte Antwort wird entscheidend sein, um diese tödliche Krankheit einzudämmen."

Das erste multidisziplinäre Team, zusammengestellt aus Experten der WHO, der Ärzte ohne Grenzen und der Gesundheitsbehörde der betroffenen Provinz Equateur, reiste heute nach Bikoro, um die Koordination und die Untersuchungen zu forcieren

"Wir wissen, dass die Bekämpfung dieses Ausbruchs eine starke und koordinierte Antwort verlangt.", sagte Dr Matshidiso Moeti, WHO Regional Direktor für Afrika: Die WHO werde eng mit den Gesundheitsbehörden und Partnern zusammenarbeiten, um die nationale Antwort auf den Ausbruch zu unterstützten: "Wir werden mehr Proben sammeln, werden den Spuren der Kontakte nachgehen, werden die Kommunen mit Nachrichten über Vorbeugung und Kontrolle versorgen, und werden die Methoden für das umfangreiche Sammeln und Teilen von Daten an Ort und Stelle bringen.", sagte Moeti weiter.

Der WHO zufolge handelt es sich um den neunten Ebola-Ausbruch seit der Entdeckung des Ebola-Virus im Kongo im Jahr 1976. In den vergangenen Jahren habe es 21 Verdachtsfälle auf virales hämorrhagisches Fieber in und um Ilkoko Inponge gegeben, einschließlich 17 Toten.

Das Ebola-Virus verursacht eine akute, ernsthafte Erkrankung, die unbehandelt häufig zum Tode führt. Die durchschnittliche Todesrate liegt bei etwa 50%.

Als Reservoir, in dem das Ebola-Virus lebt, stehen vorallem Fledermäuse und Flughunde in Verdacht. Diese tragen das Virus in sich und stecken wahrscheinlich Wildtiere anstecken. Die Ansteckung dürfte Experten zufolge über den Speichel erfolgen, welche die Fledermäuse und Flughunde beim Fressen an Baumfrüchten hinterlassen. Werden die so kontaminierten Früchte von anderen Wildtieren, wie beispielsweise Gorillas oder Schimpansen verspeist, erkranken und sterben diese.

Das Verspeisen von - auch bereits tot aufgefundenen - Wildtieren einschließlich Menschenaffen als "Bush Meat- Busch-Fleisch" ist in weiten Teilen der Bevölkerung gang und gebe.  Über diesen Weg kann Ebola dann auf den Menschen übergreifen. Bestattungsrituale, wie beispielsweise Waschungen, die einen intensiven Kontakt mit den Verstorbenen beinhalten, führen dann zur raschen Ausbreitung der tödlichen Krankheit unter der Bevölkerung.

Ein Artikel aus der Prometheus Wissenschaftsredaktion - Ihrer Online-Plattform für Natur & Umwelt, Wissenschaft & Forschung, Geschichte & Archäologie:: www.prometheus.tv

(Dienstag, 15.05.18 - 12:29 Uhr   -   1672 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:

Spenden-Links

Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen

gibt Auskunft über die Arbeit und Seriosität humanitär-karitativer Spendenorganisationen und vergibt das DZI-Siegel.

Spenden-Siegel-Bulletin

Das Spenden-Siegel-Bulletin listet von A-Z die Organisationen auf, denen das DZI Spenden-Siegel zuerkannt wurde. Das Bulletin wird zweimal im Jahr aktualisiert.

The Hunger Site

Spenden Sie Nahrung mit einem Klick. Sponsoren bezahlen. Dazu viele weitere Infos zum Thema Spenden und Hilfe für Notleidende.

Über Spenden.net

Spenden.net ist eine der ältesten Spenden-Seiten im Internet. Über viele Jahre war Spenden.net die einzige Spenden-Seite mit redaktionellen Nachrichten im Internet.

Spenden.net sammelt selbst keine Spenden ein, sondern veröffentlicht die Projekte und Spendenkonten der Hilfsorganisationen.

Spenden.net hilft den Menschen, sich über aktuelle Notlagen und Projekte zu informieren. Unsere Berichterstattung trägt dazu bei, die Leser für aktuelle Notlagen, Projekte und Spendenbedarf zu sensibilisieren.

Spenden.net bekommt dabei von den Hilfsorganisationen keinerlei Provisionen oder Vergütung: Weder für seine redaktionelle Arbeit, noch für die Veröffentlichung von Beiträgen, und auch nicht für eingegangene Spenden.

Eventuell geschaltete Werbebanner auf Spenden.net haben keinen Einfluss auf den redaktionellen Inhalt unserer Seite: Die Spenden.net - Redaktion arbeitet völlig unabhängig von eventuell geschalteten Werbebannern auf Spenden.net.

Spenden.net möchte nur eines: Helfen!

Möchten auch Sie Ihr Hilfsprojekt - völlig kostenlos - auf Spenden.net vorstellen? Möchten Sie Ihre Hilfsorganisation auf Spenden.net registrieren? Dann schreiben Sie uns: Redaktion@Spenden.net