Sternsinger Tübingen

Sternsinger unterwegs - Auch das Rathaus bekommt Segen

Zwischen dem 3. und 6. Januar sind die Sternsinger auch wieder in den Straßen von Tübingen unterwegs. Den Segen für das Haus, bekam am Freitag auch das Tübinger Rathaus.   [mehr]

(Samstag, 04.01.20 - 13:11 Uhr    -    946 mal angesehen)

Weihnachtstrucker überreichen Geschenkpakete

Rückkehr der Johanniter-Weihnachtstrucker

Die 98 Johanniter-Weihnachtstrucker-Fahrer und 150 Helfer sind mit vielen Eindrücken aus den Zielregionen zurück gekehrt.   [mehr]

(Donnerstag, 02.01.20 - 12:12 Uhr    -    450 mal angesehen)

WERBUNG:

Zwei Kindern wird von Frau Kinderbuch vorgelesen

Kinderhilfswerk will Kinderrechte 2020 im Grundgesetz verankern

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert Bundestag und Bundesrat auf, Kinderrechte noch im Jahr 2020 im Grundgesetz zu verankern und damit ein zentrales Versprechen aus dem Koalitionsvertrag der Bundesregierung einzulösen. Dazu solle zügig ein Gesetzentwurf im Bundeskabinett verabschiedet werden.   [mehr]

(Donnerstag, 02.01.20 - 12:00 Uhr    -    436 mal angesehen)

Schwimmer im Wasser Foto: pixelio.de - Rainer Sturm

150 Organisationen beteiligen sich an Flüchtlingsschiff der Kirche

Das von der evangelischen Kirche initiierte Aktionsbündnis "United4Rescue", das ein eigenes Rettungsschiff für Flüchtlinge ins Mittelmeer schicken will, wird inzwischen von mehr als 150 Organisationen unterstützt.   [mehr]

(Donnerstag, 02.01.20 - 09:30 Uhr    -    361 mal angesehen)

Krieg Bomben Zerstörung

Syrische Flüchtlinge und Binnenvertriebene leben in extremer Armut

Anlässlich der neuen Gewalt in Syrien betont die UNO-Flüchtlingshilfe, dass die humanitäre Hilfe in Syrien dramatisch unterfinanziert ist: Nur rund ein Drittel der benötigten Mittel stehen zur Verfügung, um die Menschen vor Ort mit den notwendigsten Hilfsgütern zu versorgen. Nach acht Jahren Krieg leben bereits über 80 Prozent der Syrer unter der Armutsgrenze.   [mehr]

(Montag, 30.12.19 - 12:20 Uhr    -    659 mal angesehen)

WERBUNG:

Menschenrechte

Journalist Ulrich Wickert findet "Indien schlimmer als China"

"In Indien werden die Menschenrechte viel mehr gebrochen als in China" - Das mahnt der Journalist und Autor Ulrich Wickert an, der als Pate von Plan International Selbsthilfe-Projekte unterstützt. So würden in Indien nach wie vor Kinder verkauft. Plan International vergibt heute zusammen mit der Ulrich-Wickert-Stiftung einen Journalistenpreis für Reportagen über Lebensumstände von Kindern in Entwicklungsländern.

Ulrich Wickert

"Ich bin nie nach Indien gefahren", bekannte Ulrich Wickert kürzlich bei einer Veranstaltung der Wochenzeitung "Die Zeit". "Ich fühle mich unwohl in einem Land, das mit Menschen so umgeht, wie in Indien mit Menschen umgegangen wird", erklärte der frühere Tagesthemen-Moderator. China sei sehr viel besser als Indien, verglich Wickert, wenngleich auch dort einiges schlimm sei.

"Frau Merkel fährt nach China und dann sagen die Journalisten in Deutschand immer, 'Haben Sie auch gesagt, dass die Menschenrechte uns wichtig sind?'. Und wenn Frau Merkel nach Indien fährt, spricht keiner über die Menschenrechte", echauffierte sich Wickert.

Eltern verkaufen Kinder an Teeplantagen

In Indien würden Kinder nach wie vor verkauft, berichtete Wickert, der die Projekte des Kinderhilfswerks Plan International seit 1995 unterstützt und ehrenamtliches Mitglied des Kuratoriums der deutschen Organisation ist. Käufer der Kinder seien zum Beispiel Teeplantagen: "Da bringt dann ein Vater sein Mädchen, wenn sie sieben Jahre alt ist hin, kriegt dafür sechs, sieben, acht Dollar, fährt wieder zurück und lässt das Mädchen da. Das soll jetzt lernen, Tee zu zupfen. Und dort wird alles gemacht, dass sie die Familie vergisst. Das ist für mich furchtbar", betonte Wickert mit hörbarer Empörung.

Mädchen landen in Bordellen

Plan International, wo Wickert Pate ist, unterstützt vor allem Mädchen. Wickert schilderte, wie es dazu kam. "Die haben in Nepal erfahren, dass Mädchen aus der untersten Kaste automatisch mit sechs, sieben jahren als Haushaltshilfe weiterverkauft werden. Aber nicht nur das." Die Mädchen würden auch abgeholt und in Bordelle gebracht, etwa nach Kalkutta.

Nach Ansicht von Ulrich Wickert wird zu selten "die Einhaltung der Rechte von Kindern gefordert, wenn deren Menschenrechte hunderttausendfach missachtet werden, etwa wenn Mädchen in Indien oder Nepal oder Mali oder sonst wo in sklavenähnliche Verhältnisse verkauft werden". Journalisten müssten sich verstärkt für die Rechte von Kindern und Jugendlichen einsetzen. "Das erfordert in manchen dieser Länder Mut", meint Wickert - diesen Mut will er mit dem Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte fördern.

Ulrich Wickert vergibt mit seiner Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder einen Journalistenpreis. Der mit insgesamt 24.000 Euro dotierte Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte zeichnet Reportagen und Features aus, die beispielhaft auf die Lebensumstände von Kindern in Entwicklungsländern aufmerksam machen. Im Rahmen des Preises wird auch der Peter Scholl-Latour Preis für die Berichterstattung über das Leid von Menschen in Krisen- und Konfliktgebieten verliehen.

Heute Abend werden die Siegerinnen und Sieger auf einer Abendveranstaltung von Plan International in Berlin geehrt. Acht deutsche Journalistinnen und Journalisten können auf eine Auszeichnung (Preis Deutschland/Österreich bzw. Peter Scholl-Latour Preis) hoffen. Als internationaler Preisträger steht José Alberto Mojica Patiño, Redakteur der kolumbianischen Tageszeitung El Tiempo, bereits fest. Einen Sonderpreis für ihre Medienarbeit erhalten die Hamburger "Youth Advocates", Jugendliche mit Flucht- und Migrationserfahrung.

Im zweiten Teil der Abendveranstaltung feiert die Kinderhilfsorganisation das 30. Jubiläum ihrer deutschen Organisation. Grundlage für alle Aktivitäten des Vereins ist die UN-Kinderrechtskonvention, die in diesem Jahr ebenfalls 30 Jahre alt wird.

(Mittwoch, 11.09.19 - 08:11 Uhr   -   1674 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:

Spenden-Links

Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen

gibt Auskunft über die Arbeit und Seriosität humanitär-karitativer Spendenorganisationen und vergibt das DZI-Siegel.

Spenden-Siegel-Bulletin

Das Spenden-Siegel-Bulletin listet von A-Z die Organisationen auf, denen das DZI Spenden-Siegel zuerkannt wurde. Das Bulletin wird zweimal im Jahr aktualisiert.

The Hunger Site

Spenden Sie Nahrung mit einem Klick. Sponsoren bezahlen. Dazu viele weitere Infos zum Thema Spenden und Hilfe für Notleidende.

Über Spenden.net

Spenden.net ist eine der ältesten Spenden-Seiten im Internet. Über viele Jahre war Spenden.net die einzige Spenden-Seite mit redaktionellen Nachrichten im Internet.

Spenden.net sammelt selbst keine Spenden ein, sondern veröffentlicht die Projekte und Spendenkonten der Hilfsorganisationen.

Spenden.net hilft den Menschen, sich über aktuelle Notlagen und Projekte zu informieren. Unsere Berichterstattung trägt dazu bei, die Leser für aktuelle Notlagen, Projekte und Spendenbedarf zu sensibilisieren.

Spenden.net bekommt dabei von den Hilfsorganisationen keinerlei Provisionen oder Vergütung: Weder für seine redaktionelle Arbeit, noch für die Veröffentlichung von Beiträgen, und auch nicht für eingegangene Spenden.

Eventuell geschaltete Werbebanner auf Spenden.net haben keinen Einfluss auf den redaktionellen Inhalt unserer Seite: Die Spenden.net - Redaktion arbeitet völlig unabhängig von eventuell geschalteten Werbebannern auf Spenden.net.

Spenden.net möchte nur eines: Helfen!

Möchten auch Sie Ihr Hilfsprojekt - völlig kostenlos - auf Spenden.net vorstellen? Möchten Sie Ihre Hilfsorganisation auf Spenden.net registrieren? Dann schreiben Sie uns: Redaktion@Spenden.net